Sprungmarken
Dynamische Navigation einblenden
Dynamische Navigation ausblenden
Suche
Suche
Kopfillustration
Bild in voller Höhe anzeigen Bild in halber Höhe anzeigen
Sie befinden sich hier:
  1. Kultur & Wissenschaft
  2. Literatur-Förderpreis 2017

Leonie Höckbert erhält Literatur-Förderpreis 2017 für junge Autorinnen und Autoren.

Am Freitag, 17. November 2017 vergab die Landeshauptstadt Mainz zum nunmehr bereits 16. Mal den "Literatur-Förderpreises für junge Autorinnen und Autoren". Bei einer Lesung im Ratssaal des Mainzer Rathauses vor knapp 90 interessierten Besucherinnen und Besuchern stellten die drei in die Endauswahl gelangten Kandidatinnen und Kandidaten Sarah Beicht, Leonie Höckbert und Jochen Veit ihre Wettbewerbstexte dem Publikum und der Jury vor.

Nach den Lesungen und einer kurzen Abstimmungsphase lagen zwei der Kandidaten gleichauf: Während sowohl Kulturdezernentin Marianne Grosse und Dr. Sigrid Fahrer vom Literaturbüro Mainz e. V. den Text von Jochen Veit favorisierten, gaben Michael Jacobs (AZ Mainz) und die große Mehrheit des Publikums ihre Stimme der Autorin Leonie Höckbert. Da aufgrund der Richtlinien des Förderpreises bei Stimmgleichheit das Votum des Publikums den Ausschlag gibt, erhielt Leonie Höckbert den Literaturförderpreis.

Leonie Höckbert, geboren 1993, studiert Germanistik mit Schwerpunkt auf deutschsprachiger Literatur an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Sie war Mitarbeiterin am "Otnit-Projekt", bei dem ein mittelalterliches Heldenepos als modernes Theaterstück bearbeitet wurde und ist Mitglied im Mainzer Verein Lyrik-Labor e.V. sowie in der Gruppe Vorlesegemeinschaft.

Um den Literaturförderpreis bewarb sich Leonie Höckbert mit ihrem Theaterstück "Der Hungrige isst schließlich sich selbst", aus dem sie Teile während der Lesung vorstellte: Die junge Protagonistin Candy führt mit ihren Sehnsüchten und Hoffnungen in den verschwimmenden Ebenen realer und virtueller Welten einen verzweifelten Kampf. Freundeskreise und soziale Medien gehen nahtlos ineinander über und haben sich doch nichts zu sagen. Die Suche nach Menschlichkeit und die Hilferufe von Candy bleiben unerhört und werden zu Projektionen erklärt. Mit Medikamenten soll sie ihre "Dämonen" abstreifen. Ein Unterfangen, dessen Ende absehbar, aber offen bleibt.

Preisträger seit Anbeginn

1987                      Monika Preiß

1988                      Daniel Gutmann

1991                      Mark Piella

1993                      Marcus Braun

1995                      Anke Vemeke

1997                      Tobias Rausch

1999                      Ralf Schwob

2001                      Sarah Alina Grosz

2003                      Moritz Heger

2005                      Nora Liebmann

2007                      Clara Henriette Herborn

2009                      Sebastian Spengler

2011                      Christina Stein

2013                      Andelka Križanović

2015                      Matthias Boosch

2017                      Leonie Höckbert